Ausführliche Sammler-Story mit zahlreichen Impressionen

Galeriebild 2

Galeriebild 3

Galeriebild 4


Galeriebild 1

Weitere Impressionen aus mittlerweile 40 Sammlerjahren finden sich im Galerie-Bereich.

 

Vorbemerkungen

 

 

Anknüpfend an die zusammenfassende Kurzvorstellung in der Rubrik Info & Kontakt können diejenigen Besucher und Besucherinnen dieser Webseite, die besonders stark am hier behandelten Thema interessiert sind, in dieser ganz bewußt sehr großzügig formatierten Rubrik eine recht ausführliche Darstellung der Sammlerlaufbahn von Dr. Peter Krevert lesen.

 

 

Diese Sammler-Story ist reichlich bebildert, denn in den letzten vier Jahrzehnten hat sich rund um das Hobby Auto-gramme & Autographen ja doch so einiges ereignet.

 

 

Und da sich hoffentlich auch in Zukunft noch so manches tun wird, erfolgen hier in regelmäßigen Abständen im Text- wie auch im Bildbereich entsprechende Ergänzungen und Aktualisierungen.

 

 

Die Systematik der gewählten Fotodokumentation folgt einem rückwärts chronolo-gischen Aufbau, also vom aktuellen Jahr 2015 ausgehend zurück bis in die 70er Jahre.

 

 

Für noch mehr Detailinformationen seien die geneigten Leserinnen und Leser speziell auf die Rubriken Bücher und Ausstellungen sowie ganz allgemein auf den Bereich Ga-lerien & Filme hingewiesen (die Jahre 2014 und 2015 folgen noch).

 

 

In den dortigen Jahresabschnitten werden nach und nach noch sehr viele weitere Erinnerungen und Fotos sowie auch diverse Film- und Presseberichte zu zurückliegenden Begegnungen und Ereignissen seit dem Start der Samm-lung 1972 aus den Tiefen des eigenen Archivs geholt.

 

 

In einigen Fällen ist auch erst noch aus externen Sammler- bzw. Medienarchiven Material zu organisieren und chrono-logisch aufbereitet einzugliedern.

 

 

Hier ist allerdings zu beachten, dass in den digitalkamera-losen Zeiten, also in den ersten rund drei Sammlerjahr-zehnten Kreverts, Erinnerungsbilder leider oft nur die Aus-nahme blieben.

 

 

Manches Mal machten Familienmitglieder und Freunde des Sammlers Schnappschüsse, manches Mal auch freund-liche am Ort des Geschehens anwesende Begleiter bzw. Begleiterinnen von Prominenten.

 

 

In anderen Fällen waren es auch diverse Zeitungsreporter und Pressefotographen, von denen einige ihre Fotos dan-kenswerterweise (zuweilen sogar auch noch nach Jahrzehnten) auch der Sammlung und damit verbundenen Präsentationen in Buch- und Ausstellungsprojekten zur Verfügung stellten, so vor allem

 

 

► Wolfgang Dorn (+, Buersche Zeitung),

► Helmut Holz und Friedhelm Wessel (Ruhr-Nachrichten),

► Alfons Kampert (+, WAZ),

► Wolfgang Thomas (Westfälische Rundschau),

► Klaus Schmidberg (NRZ),

► Anita Pospieschil (RADIO JOURNAL) sowie

► Petra Beerhalter, Peter Bischoff, Ulrich Köring und Kon-rad Scheel. 

 

 

Zur Qualität diverser Amateurschnappschüsse auf dieser Webseite ist freilich anzumerken, dass sie teilweise unter recht chaotischen Umständen entstanden sind, z.B. in hek-tischer Veranstaltungsatmosphäre oder auch schon mal nachts bei feucht-fröhlichen After-Show-Parties. Einige Auf-nahmen sind auch nur als Zeitungsberichte oder Filmmaterial erhalten geblieben.

 

 

Bekanntlich führt das Internet immer wieder Leute zu-sammen, die sich einst kannten, dann aber aus den Augen verloren haben.

 

 

Sollten frühere Sammlerkollegen von Peter Krevert zufällig hier landen oder sonstige Personen wie insbesondere Journalisten, Fotographen oder Akteure aus dem Umfeld prominenter Zeitgenossen, die eventuell noch über relevantes Material verfügen, werden diese herzlich gebeten, sich bei dem Sammler zu melden.

 

 

Weil insbesondere seitens der Medien häufig danach ge-fragt wird, sei folgendes zum Verständnis noch kurz ange-merkt:

 

 

Auf dieser vielbesuchten Webseite kann leider nur eine sehr, sehr begrenzte Auswahl signierten Materials gezeigt werden, weil im Internet abgebildete Autogramme und Au-tographen unverschämterweise immer häufiger ge-stohlen und missbräuchlich verwendet werden:

 

 

Der Weiterverkauf solcher Kopien als angebliche Originale an gutgläubige Kunden und Kundinnen von online-Aukti-onsanbietern des In- und Auslands nimmt leider stark zu.

 

 

So ist vor allem in Südamerika und Kanada die Nachfrage nach eigenhändigen Schriftstücken deutscher Fußballstars und populärer Showpromis in den letzten 25 Jahren konti-nuierlich gestiegen.

 

 

Der Sammler

 

 

Dr. Peter Krevert wurde 1963 im westfälischen Legden ge-boren. Nach der Schulzeit (in Legden, Nottuln und Gelsen-kirchen) und dem Wehrdienst (bei der Feldjägertruppe in Celle, Sonthofen und Münster) studierte er in Münster Poli-tikwissenschaft, Publizistik und Soziologie. Er ist verheira-tet, hat zwei Töchter und lebt seit 1998 in Steinfurt-Burg-steinfurt.

 

 

Seit dem 2. Juli 1972 sammelt er mit sehr großer Leiden-schaft Autogramme und andere Schriftstücke - sogenann-te Autographen - aus prominenter Hand.

 

 

Mittlerweile umfaßt die Kollektion insgesamt rund 10000 Teile: ca. 7000 Signaturen und eigenhändige Schriftstücke sowie etwa 3000 ergänzende Materialien wie Fotos, Bücher usw. Hinzu kommt ein Medienarchiv mit rund 500 Berichten über die Sammlung bzw. den Sammler, die erfreulicher-weise immer wieder zu Materialneuzugängen durch sich meldende Zeitungsleser und Fernsehzuschauer führen.

 

 

Durch seine Gelsenkirchener Schulzeit (in Buer, Schalke und Bulmke) wurde der FC Schalke 04 sein erstes und bis heute liebstes Sammelgebiet.

 

 

Kreverts allererster Autogrammpartner war übrigens ein überglücklicher Mann mit einem eingegipstem Arm: Günter Siebert, früherer Schalker Meisterspieler und damals Ver-einspräsident.

 

 

Ort dieser folgenreichen Begegnung war das Hotel Schloß Berge in Buer, in dem die Stadt Gelsenkirchen ebenjenen Günter Siebert, Schalketrainer Ivica Horvath (+) und seine Mannschaft empfing, die am Vortag in Hannover mit einem 5:0 gegen den 1. FC Kaiserslautern Deutscher Pokalsieger geworden war:

 

 

Schalkekapitän Reinhard Stan“ Libuda (+), Norbert Nig-bur, Klaus Fichtel, Hartmut Huhse, Rolf Rüssmann (+), Hel-mut und Erwin Kremers, Herbert Lütkebohmert (+), Heinz van Haaren, Klaus Scheer und Klaus Fischer sind bis heute Kreverts Schalker Lieblingsmannschaft geblieben.

 

 

Dicht gefolgt übrigens von den Schalker Eurofightern, die 1997 unter der Führung von Manager Rudi Assauer und Trainer Huub Stevens recht unerwartet aus Mailand nach einem Sieg gegen Inter den UEFA-Pokal nach Gelsen-kirchen mitbrachten:

 

 

Schalkekapitän Olaf Thon, Jens Lehmann, Michael Büs-kens, Thomas Linke, Johan de Kock, Radoslav Latal, Jiri Nemec, Yves Eigenrauch, Andreas Müller, Marc Wilmots, Martin Max, Ingo Anderbrügge und Oliver Held.    

 

 

Bereits im selben Jahr des Pokaltriumphes in Hannover - 1972 - kamen mit der deutschen Fußball-Nationalelf, die mit Schalkes Linksaußen Erwin Kremers erstmals in ihrer Geschichte Europameister wurde, sowie mit dem hauptsächlich deutschsprachigen Showbusiness zwei weitere ebenso spannende Sammelfelder hinzu.

 

 

Auch viele weitere prominente Zeitgenossen - z.B. Politiker, Sportler, Künstler und Literaten - wurden bei einer persön-lichen Begegnung darum gebeten, sich in der Sammlung zu verewigen. Bis heute hat der Sammler rund 2000 Pro-minente aus allen gesellschaftlichen Bereichen getroffen, darunter allein etwa 700 Fußballer.

 

 

Außerdem interessiert Krevert sich seit seiner Studenten-zeit in den 80er Jahren und zunehmend verstärkt durch berufsbedingte Begegnungen in den 90er Jahren auch noch für den vergleichsweise seltenen, aber außeror-dentlich faszinierenden Bereich der Kriminalautographen:

 

 

Hierbei handelt es sich um einfache Signaturen und sonstige eigenhändige Schriftstücke von Opfern und Ermittlern (sowie zuweilen auch von Tätern) aus deut-schen wie auch aus internationalen Kriminalfällen.

 

 

Gerade dieses hochinteressante, mitunter aber auch recht schwierige Sammelgebiet der Kriminalautographen zeigt die Vielschichtigkeit des Hobbys, der man keineswegs gerecht werden würde, wenn man es ausschließlich mit Kategorien wie Fan-Faszination, Sympathie oder gar Moral zu fassen versuchen würde.

 

 

1986 trat der Sammler der sich bildenden Arbeitsgemein-schaft der Autographensammler (AdA e.V.) bei, ein zu-nächst freier Zusammenschluss, der 1992 bei einem inter-nationalen Sammlertreffen in Feldafing am Starnberger See dann auch als offizieller Verein entstand.

 

 

Krevert zählt zu den sieben AdA-Gründern (Romanus Krick, Hans Schmid, Heinrich Zaag, Horst Richter (+), Peter Michielsen (+), Bernd Platte) und gehörte von 1992 bis 2006 ununterbrochen dem Vorstand an.

 

 

1993-1994 und 2003-2006 fungierte er jeweils als zweiter Vorsitzender. Seit 2012 leitet er den Traditionsausschuß der AdA, der die Historie der Sammlervereinigung zum The-ma hat.

 


Vom Sammler zum Autor
 


Zugleich war er von 2001 bis 2006 auch als stellvertre-tender Chefredakteur für die AdA-Zeitschrift „Autographen-sammler“ tätig, für die er von 1988 bis heute etwa 100 Beiträge verfasst hat.

 

 

Darin setzt er sich schwerpunktmäßig mit seinen eigenen Sammlungsgebieten, aber auch mit der generellen Ge-schichte des Handschriftensammelns vorwiegend im deut-schen Sprachraum auseinander.

 

 

Darüber hinaus organisierte er fünf der jährlichen AdA-Treffen - Sammlertauschtreffen mit Vorträgen, Ausstellun-gen und Talkrunden: 1999 in Bonn, 2002 in Eisenach sowie 2004, 2005 und 2006 in Kassel.

 

 

Insgesamt nahm Krevert bisher an über 20 AdA-Treffen teil:

 

 

in den 80er Jahren: 1985 in Münster, 1988 in Bad Kis-singen und 1989 in Meppen,

 

 

► in den 90er Jahren: 1990 in Speyer, 1991 in Arolsen, 1992 in Feldafing, 1993 in Münster, 1994 in Dortmund, 1995 in Speyer, 1996 in Düsseldorf, 1997 in Frankfurt/M., 1998 in Münster und 1999 in Bonn,

 

 

► in den 2000er Jahren: 2000 in Stuttgart, 2001 in Essen, 2002 in Eisenach, 2003 in Rüdesheim, 2004, 2005 und 2006 in Kassel, 2011 in Münster und 2013 in Berlin.

 

 

Außerdem besucht er seit den 90er Jahren auch gerne regelmäßig weitere, von befreundeten Sammlerkollegen nicht unter dem Dach der AdA e.V. veranstaltete Sammlertreffen und Tauschbörsen in Nordrhein-Westfalen, die meistens in Gütersloh und Düsseldorf stattfinden.

 


1999 publizierte der Sammler sein erstes von diversen eige-nen Büchern zum Thema, darunter in Co-Herausgeber-schaft mit dem heutigen Ehrenvorsitzenden der AdA, Dr. Heinz-Ulrich Kammeier, unter dem Serientitel Autographen und Autogramme. Eine faszinierende Leidenschaft“ eine dreibändige Autogramm-Buchreihe (2001 folgte Band 2 und 2005 Band 3).

 

 

Diese Reihe ist bis heute die einzige ihrer Art hierzulande geblieben. Besondere Beachtung fand dabei der dritte Band „Prominente berichten über ihre Fans“, an dem sich über 100 bekannte Zeitgenossen aus den verschiedensten Bereichen der Gesellschaft als Mitautoren beteiligten und überwiegend handschriftlich von ihren interessantesten Erlebnissen mit Fans und Sammlern erzählen, darunter u.a.

 

 

► Fußballgrößen wie Ottmar Hitzfeld, Christoph Metzelder, Gerhard Mayer-Vorfelder, Hans Krankl und Jupp Derwall,

 

 

► Stars aus TV & Musik wie die Tatort-Kommissare Peter Sodann und Martin Lüttge, die Kabarettisten Dieter Hilde-brandt und Dieter Nuhr, Sabine Christiansen, Jürgen von der Lippe, Rüdiger Joswig, Heidelinde Weis, Franziska Reichenbacher, Gotthilf Fischer, Frank Schöbel, Freddy Quinn, Dieter Thomas Heck, Peter Kraus, Hella von Sinnen, Annett Louisan, Rosemarie Fendel, Marianne Koch, Claudia Wenzel, Ingeborg Hallstein und Maren Gilzer,

 

 

► Spitzensportler wie Henry Maske, Max Schmeling, Pirmin Zurbriggen, Irene Epple-Waigel, Antje Buschschulte, Kristin Otto, Marie-Theres Nadig, Hans-Joachim Stuck, Klaus Balkenhol, Alois Schloder, Ulrike Nasse-Meyfarth, Norbert Schramm, Sabine Bau und Christa Kinshofer,

 

 

► Politiker wie Wolfgang Schäuble, Egon Krenz, Markus Wolf, Rudolf Scharping, Roland Koch, Otto von Habsburg, Jörg Haider und Lothar de Maiziere

 

 

► sowie sonstige Prominente wie u.a. Wolfgang Joop, Andre Sarrasani, Wolfgang Mattheuer, Oswalt Kolle und Stephan Krawczyk. Selbst der später tödlich verunglückte Ötzi-Entdecker Helmut Simon ist mit von der Partie.

 

 

Das Internetauktionsunternehmen Ebay Deutschland meint dazu in seinem Autogrammeratgeber: "Einzigartige Autogramm-Buchreihe in Deutschland. Ein Muss für jeden Sammler."

 


Am bekanntesten ist sicherlich das im Jahre 2005 von Peter Krevert im Kasseler AGON-Sportverlag veröffent-lichte Werk „Das Schalker Autogrammbuch. Königsblaue Schriftstücke und Anekdoten“.

 

 

Zur Freude des Autors schrieben mit Schalkes Altmeister Heiner Kördell und „Mr. Fallrückzieher“ Klaus Fischer zwei frühere Nationalspieler gemeinsam das Vorwort.

 

 

Das Buch ist eine Best-Of-Auswahl aus der damaligen Sammlung, die dank großzügiger Leserspenden seitdem unglaublich viele Neuzugänge erfahren hat.

 

 

Es melden sich nämlich - meistens im Zuge von Presse-berichten - bis heute regelmäßig Leute, die von „Großonkel Jupp“ oder "Tante Hildegard" noch schöne königsblaue Erinnerungsstücke in der Schublade haben, die sie nicht mehr benötigen.

 

 

Auch einige Jahre nach Erscheinen stößt das Schalker Autogrammbuch nach wie vor weit über die eigentliche Sammler- und auch Fanszene hinaus auf großes Leser- und Medieninteresse. Im Jahre 2015 verblüffte und erfreute den Autor die Information, dass sein Werk inzwischen auf dem japanischen Buchmarkt nicht nur als Sportbuch, sondern auch als Kinderbuch angeboten wird. 

 

 

Insgesamt hat Peter Krevert seit 1988 bisher an 19 Buch-projekten rund um das Thema Autogramme und Autograp-hen mitgewirkt, darunter sechs eigene bereits publizierte Werke sowie zwei weitere Bücher des Sammlers, die der-zeit noch in Vorbereitung sind.

 

 

Zusätzlich zu diesen acht Eigenprojekten hat er bisher elf weitere Bücher anderer Autoren und Herausgeber gerne als Gastautor, als redaktioneller Berater oder auch als Leih-geber mit Abbildungsmaterial unterstützt.

 


Vom Autor zum Aussteller
 


Kurz nach dem Erscheinen des Schalker Autogrammbu-ches entwickelte der Autor auf Anregung des FC Schalke 04 sein erstes Ausstellungsprojekt mit dem Titel „Königs-blaue Schriftstücke“, die der Traditionsclub in der Saison 2005-2006 im Raum der Schalker Jahrhundert-Elf des neu-eröffneten ARENA-Museums präsentierte (etwa 40000 Be-sucher in acht Monaten).

 

 

Noch während der ARENA-Präsentation in Gelsenkirchen gründete der Sammler aufgrund weiterer Anfragen von interessierten Einrichtungen und Unternehmen die Agentur „Dr. Krevert Ausstellungsconsulting“.
 


Vom Aussteller zum Moderator und Eventorganisator
 


Zum Kundenkreis dieses mittlerweile bundesweit eta-blierten Ausstellungs- und Eventservices mit einem konti-nuierlich anwachsenden Programm zählen
 

 

► neben Vereinen, Stadien, Fanclubs, Konzerthallen, Bil-dungseinrichtungen, Behörden und Museen zunehmend auch
 


► Unternehmen und Betriebe diverser Wirtschaftsbran-chen wie Banken, Hotels, Arztpraxen, Notariate, Anwalts-kanzleien, Autohäuser, Agenturen für Werbung / Marketing / Vertrieb / PR sowie Messe- und Eventveranstalter.
 


Nicht selten erfahren die einzelnen Ausstellungs- und Ver-anstaltungsprojekte engagierte prominente Unterstützung und werden mit einem guten Zweck verbunden, der einem Schirmherren oder anderen Teilnehmern am Herzen liegt.

 

 

Neben örtlichen Vereins- und Museumsunterstützungen ging es dabei bisher auch um die Förderung von überre-gionalen Institutionen wie insbesondere Herzenswünsche e.V., HeartKick e.V. und GOFUS e.V. (eine Initiative golfen-der Fußballprofis zugunsten benachteiligter Kinder und Ju-gendlicher).

 

 

Seit 2005 wurden mittlerweile etwa fünfzig Ausstellungen durchgeführt, darunter neben öffentlichen auch eine Reihe unternehmensinterner Präsentationen mit jeweils sehr un-terschiedlichen Laufzeiten. Die längste davon betrug nahe-zu ein Jahr.

 

 

Zuweilen kommt es auch zu zwei oder gar drei - thematisch verschiedenen - Ausstellungen in mehreren Städten gleich-zeitig.

 

 

Krevert ist bei ihn besonders ansprechenden Buch- oder Ausstellungsprojekten Dritter auch gerne bereit, mit spe-ziellen Material-Leihgaben zu helfen.

 

 

Auch Filmunternehmen und TV-Produktionen greifen auf der Suche nach geeigneten Requisiten zuweilen auf seinen Fundus zurück oder lassen sich beraten bei der Auswahl bestimmter Locations und Mitwirkender.

 

 

Darüber hinaus wirkt er auch regelmäßig als Moderator, Mitorganisator oder Gesprächs-Gast bei anderen kulturel-len und sportlichen Veranstaltungen mit.
 


Promis hinter Glas, an der Wand und „in echt“ davor
 


Höhepunkte der nunmehr über vier Jahrzehnte langen Lei-denschaft waren und sind immer wieder persönliche Be-gegnungen mit bekannten Zeitgenossen.

 

 

Diese sind grundsätzlich viel interessanter als Briefwechsel oder Tausch- und Händlerkontakte, auf die man als Samm-ler natürlich ebenso angewiesen ist.

 

 

An den bisherigen Ausstellungen und damit verbundenen Events beteiligten sich inzwischen etwa 100 Prominente aus Sport, Politik und Show als Schirmherren, Ehrengäste, Mitwirkende von Talkrunden und Autogrammstunden, als Benefizkicker oder auch als ganz normale Ausstellungs-besucher, z.B.

 

 

► Politiker: (Ober-) Bürgermeister, Landräte, Abgeordnete und Minister diverser Parteien.
 

 

► Show-Promis: Simone Thomalla, Peter Lohmeyer sowie zahlreiche weitere Schauspieler aus dem Film „Das Wun-der von Bern“, Willi Thomczyk, Guido Cantz, Ralf Richter, Willi Herren, Patrick Bach, Harry Wijnvoord, Frank Zander, die Kölner Band „Die Höhner“, Dustin Semmelrogge, Oli P., Alexander Klaws, Uli Potofski und Toto & Harry.

 


► Fußballer: Marcelo Bordon, Karlheinz Bechmann, Klaus Fichtel, Bernard Dietz, Ebbe Sand, Erich Rutemöller, Hans Tilkowski, Willi Koslowski, Pedro Pablo Pasculli, Hermann Erlhoff, Günter Schlipper, Tomasz Waldoch, Matthias Her-get, Souleyman Sane, Eddy Achterberg, Daniele und Anto-nio Conte, Hartmut Huhse, Helmut Schulte, Charly Neu-mann, Thomas Häßler, Felix Magath, Heinz van Haaren, Pe-ter Sendscheid, Thomas Kruse, Ingo Anderbrügge, Rüdiger Abramczik, Matthias Schipper, Gerald Asamoah, Gerd Rehberg, Josef Schnusenberg, Michael Büskens, Fred Rutten, Christian Pander, Horst Heldt und Sven Vermant.
 


Mit Roland Kaiser, Herbert Burdenski (+), Heiner Kördell, Rolf Rüssmann (+), Klaus Fischer, Rudi Assauer, Olaf Thon und Frauenfußball-Weltmeisterin Annike Krahn haben sich darüber hinaus einige bekannte Personen auch für private Sammlungsbesichtigungen Zeit genommen.
 


Persönliche Danksagung
 


Auf bisher 43 erfolgreiche und faszinierende Sammlerjahre zurückblicken zu dürfen, wäre ohne die Unterstützung ei-ner großen Zahl von Menschen nicht möglich.

 

 

Deshalb bedanke ich mich hier vor allem bei meiner Familie für vielfältige Hilfestellungen und fast immer großes Ver-ständnis, angefangen bei meiner Mutter Gerti und meinen Großeltern Ernst und Kläre, sodann bei meiner Frau Anke und schließlich bei unseren Töchtern Marleen und Alina.
 


Mein Dank geht auch an eine Reihe von guten Freunden bzw. Sammlerkollegen, die mich in verschiedenen Phasen meiner Sammlerlaufbahn jeweils mit Rat und Tat begleitet haben:

 

 

► Ulrich Grothoff und Michael Lompart (beide Gelsenkir-chen) sowie Walter Knasmüller (+, Wiesbaden/Baden-Ba-den/Salzburg) und Dieter Pixberg (+, Ratingen) seit den 70er Jahren,

 

 

Oliver Wittke (Gelsenkirchen, später dort Oberbürger-meister und auch Minister in Nordrhein-Westfalen), Roma-nus Krick (Münster/Steinfurt), Peter Michielsen (+, Utrecht/ NL), Bernd Platte (Ludwigshafen/Speyer), Dr. Heinz-Ulrich Kammeier (Meppen/Bielefeld) und Roy Deeley (+, Großbri-tannien/USA) seit den 80er Jahren

 

 

► sowie Horst Richter (+, Dortmund), Horst-Wilhelm Brie-den (Menden) und Peter Schönrock (+, Gütersloh) seit den 90er Jahren.

 

 

Zu danken ist freilich auch einer Vielzahl von Mitarbeitern von für die Entwicklung der Sammlung wichtigen Gelsen-kirchener „Tatorten“ seit den 70er Jahren, die zum Teil auch heutzutage noch für mich relevant sind:

 

 

► das städtische Verwaltungs- und Veranstaltungszen-trum Hans-Sachs-Haus,

 

 

► die Glückauf-Kampfbahn und das Parkstadion,

 

 

► das Musiktheater im Revier,

 

 

► die Hotels Maritim, Schloß Berge und Courtyard by Mar-riott

 

 

► sowie seit 2001 die Schalke-ARENA.

 

 

Hier reicht der Unterstützerkreis von Ordnern, Hausmei-stern, Verwaltungskräften und Kellnern bis hin zu Ge-schäftsführern und Direktoren.

 

 

Gleiches gilt auch für ganz überwiegend freundliche und hilfsbereite Polizeibeamte und private Securitykräfte sowie für weitere Menschen, die es bei ihrer beruflichen Tätigkeit an auswärtigen „Tatorten“ mit einem doch recht hart-näckigen Sammler zu tun bekamen bzw. teilweise noch immer bekommen. Hier möchte ich u.a. folgende Ört-lichkeiten bzw. Einrichtungen nennen:

 

 

► diverse Fußball-Bundesligastadien (vor allem in Nord-rhein-Westfalen),

 

 

► die Dortmunder Westfalenhalle,

 

 

► die Gruga-Halle und das Hotel Handelshof in Essen,

 

 

► das Ruhrfestspielhaus in Recklinghausen,

 

 

► das Schauspielhaus in Bochum,

 

 

► die bayerischen Urlaubsregionen Inzell/Berchtesgaden und Allgäu (Bundeswehrsportschule in Sonthofen, Eislauf-zentrum Oberstdorf),

 

 

die Städtischen Bühnen, die Westfälische Wilhelms-Uni-versität, die Halle Münsterland, die Hotels Mövenpick und Krautkrämer in Münster,

 

 

► die Frankfurter Buchmesse,

 

 

► das Central-Hotel am Dom, den WDR und sonstige TV-Studios in Köln

 

 

► sowie die Regierungsviertel in Düsseldorf, Bonn und Berlin.

 

 

Auch bei den bisherigen Webmastern dieses bereits im Jahre 2001 gestarteten Internetauftritts möchte ich mich für ihr Engagement bedanken, und zwar in der Reihenfolge ihres Tätigwerdens bei:

 

 

► Jan-Philipp Huss,

► Marcus K. Dalek,

► Christian Bach,

► Benjamin Neumann,

► Martin Hahn

► Lukas Klappert und

Helmut Niedermeier.

 


Dies gilt ebenso für vielfältige Unterstützungen auch für Hans-Dieter Klein (+), Klaus Herzmanatus, Stephan Mros, Matthias Libuda, Michael Bacher, Willi Tebben, Laurenz Kordt, Klaus Mensing, Bettina Michel, Sabine Söldner, Dirk Ukowski, Andre Wyzlic, Carsten Kulawik, Rolf Rojek, Charly Rinne, Kalle Weichelt, Wolfgang Fuhr, Stefan Barta, Dirk Oberschulte-Beckmann (alias DJ Dirk), Hardy Grüne, Sonja Kostersitz, Dr. Barbara Herrmann, Thomas Kölsch, Oskar Hentschel, Willi Preis, Friedel Weiss, Claudia Starck, Gertrud Münstermann, Karl-August Oetting, Horst Swier-czynski, Bernd Huck, Jens Heise, Hanna Owczarczak, Alexander Kröger, Heide Bertram, Hans-Jürgen Kreitschinski (+), Walter Chytra, Frank Elstner, Honey Bee Benson, Christiane Genewo, Hendrik Leuker, Gerd Klawitter, Heinz Zimmermann, Hans-Jürgen Klein, Helge Babst und Sabine Piechaczek.

 


Stellvertretend für den riesigen Bereich der deutschen Fuß-ballprominenz möchte ich mich natürlich zuallererst bei meinem bis heute und wohl für alle Zeiten unerreichten Lieblingsschalker Reinhard „Stan“ Libuda (+) für unver-gessliche Kindheits- und Jugenderlebnisse mit ganz viel Gänsehaut zwischen der Glückauf-Kampfbahn und dem Parkstadion bedanken.

 

 

Dann beim Schalker Altmeister und Nationalspieler Herbert Burdenski (+) für seinen stets kurzweiligen Sportunterricht und seine tolle Idee zu meinem Schalker Autogrammbuch.

 

 

Den Alt-Schalkern Rolf Rüssmann (+), Heiner Kördell, Olaf Thon und Klaus Fischer danke ich ebenso recht herzlich wie dem Ex-Manager Rudi Assauer und dem Schlagerstar Roland Kaiser für die freundliche Übernahme von Projekt-Schirmherrschaften.

 

 

Ein besonderer Dank gilt auch sechs bereits verstorbenen Persönlichkeiten mit vielfältigen beruflichen Kontakten zu anderen Prominenten, die mich durch Einladungen zu Ver-anstaltungen sowie durch Materialbeschaffungen jeweils über Jahre bei der Sammlungsentwicklung unterstützt ha-ben:

 

 

► dem Fußball-Bundestrainer Helmut Schön,

► dem Radio- und Fernseh-Moderator Camillo Felgen,

dem Fußball-Radiomoderator Kurt Brumme,

► der Bundestagspräsidentin Annemarie Renger,

► dem Staatssekretär Hans Neusel und

► dem Minister Jürgen W. Möllemann.

 


Im Bereich der übrigen Prominenz denke ich gerne an persönliche Treffen mit zahlreichen weiteren Zeitgenossen zurück, die mich jeweils beeindruckt haben - zu weit über 90% positiv.

 

 

Von den wenigen "übertrieben arrogant" daherkommenden Personen seien der Sänger Falco und der Liedermacher Wolf Biermann, der Dressurreiter und Industrielle Josef Neckermann, die Politiker Johannes Rau und Otto Schily, die Schriftsteller Günter Grass und Gerhard Zwerenz sowie der frühere NS-Rüstungsminister, verurteilte Kriegsver-brecher und Bestsellerautor Albert Speer genannt - interessante Begegnungen waren es allemal.

 

 

Von den mir sympathisch erschienenen Zeitgenossen möchte ich hier vor allem namentlich nennen:

 

 

► die Künstler Joseph Beuys und Gunter Demnig, die Schriftsteller Johannes Mario Simmel und Günter Wallraff, die Flieger Hanna Reitsch und Adolf Galland, den Straf-verteidiger Rolf Bossi, den Generalbundesanwalt Kurt Reb-mann, den GSG 9-Kommandeur General Ulrich Wegener sowie die Geheimdienstchefs Heribert Hellenbroich und Markus Wolf, 

 

 

► die Sportler Oliver Bierhoff, Max Schmeling, Hans Frömming, Hennes Weisweiler, Hermann Neuberger, Günter Netzer, Hans-Günter Winkler, Reiner Klimke, Rosi Mittermaier, Norbert Schramm, Rudi Cerne, Fritz Ligges, Jürgen Klinsmann, Franz Beckenbauer, Rudi Völler, Ulrike Meyfarth, Femer Ay, Mikael Forssell, Philipp Lahm, Frank Busemann, Stefan Gaisreiter, Toni Dietl, Sepp Weiler, Harry Boldt und Rene Spies,

 


► die SPD-Politiker Jürgen Girgensohn, Anke Fuchs, Willy Brandt, Barbara Hendricks, Hans Apel, Hansjürgen Wischnewski und Hans-Jochen Vogel,

 

 

► die CDU/CSU-Politiker Armin Laschet, Angela Merkel, Philipp Jenninger, Richard Stücklen, Franz Josef Strauß, Richard von Weizsäcker, Heinrich Windelen und Helmut Kohl,

 

 

die FDP-Politiker Guido Westerwelle, Josef Ertl, Hans-Dietrich Genscher und Hildegard Hamm-Brücher,

 


► die Radio- bzw. TV-Moderatoren Frank Elstner, Jochen Pützenbacher, Eduard Zimmermann, Rainer Holbe, Mal Sondock, Max Schautzer, Hape Kerkeling, Rudi Carrell, Peter Frankenfeld, Dietmar Schott, Werner Hansch, Manni Breuckmann, Georg Bossert, Desiree Nosbusch, Joachim Fuchsberger, Harry Valerien, Dieter Kürten, Carmen Tho-mas, Harry Wijnvoord, Ernst Huberty, Michael Schanze, Jürgen von Manger, Karl Dall, Monica Lierhaus, Jochen Hageleit, Harald Schmidt, Thomas Gottschalk, Margarethe Schreinemakers, Marianne & Michael sowie Amelie Fried,
 


► Film- oder Showstars wie Peter Alexander, Caterina Va-lente, Roy Black, Helga Feddersen, Magda und Romy Schneider, Karlheinz Böhm, Christine Kaufmann, Hansjörg Felmy, Barbara Rudnick, Dave Dudley, Rex Gildo, Milva, Peter Kraus, Heinz Rühmann, Peter Maffay, Paola, Heino, Gert Fröbe, Inge Meisel, Hannelore Elsner, Hannes Wader, Katja Ebstein, Nicole, Udo Lindenberg, Boney M., Didi Hallervorden, Terence Hill, Uriah Heep, Marianne Rosen-berg, Götz George, Harald Juhnke, Horst Tappert, Uschi Glas, Curd Jürgens, Katja Flint, Al Bano & Romina Power, Eros Ramazzotti, Ted Herold, Adamo, Al Corley, Howard Carpendale, Dieter Bohlen, Karel Gott, Otto Waalkes, Ilja Richter, Mike Krüger, Vico Torriani, Gitte, Ingrid Steeger und Jule Neigel.

 


Bei Curd Jürgens würde ich mich heute sogar entschul-digen, denn ich störte ihn (erfolgreich!) als Junge mal in einer Hotelsituation, für die ich heutzutage mehr Verständ-nis habe als seinerzeit...
 


Ob nun prominent oder nicht, ob nun Sammler und Jäger oder nicht - allen Besucherinnen und Besuchern dieser Webseite weiterhin alles Gute wünscht Peter Krevert

 

 

PS: Auch nach jetzt 43 Sammlerjahren wird für einzelne Bereiche und damit verbundene Ausstellungs-, Buch- oder Internetprojekte noch ergänzendes Material gesucht. Vor allem aus den Anfangsjahrzehnten des 1904 gegründeten FC Schalke 04 bin ich an Sammlungsneuzugängen interessiert. Wer also meint, hierzu noch etwas Schönes für mich zu haben, meldet sich bitte bei mir: krevert@peter-krevert.de

 

 

Und zu guter Letzt noch das hier - Material-Suche zum Thema RTL-Löwenverleihungen

 

 

● Allgemeines: Radio Luxemburg hat von 1959 bis 1995 insgesamt 59 Löwenverleihungen veranstaltet. Seit meiner Schulzeit in den 70er Jahren war ich häufig als autogramm-sammelnder Zaungast und auch schon mal als spontan von RTL verpflichteter Kabelschlepper vor Ort. In einem geplanten „RTL-Löwenbuch“ will ich an diese seinerzeit europaweit einzigartigen Großveranstaltungen erinnern und die schönsten Beutestücke aus meiner aufregenden Zeit als „Löwenjäger“ zeigen. 

 

                         

● Zeitzeugen/Fotographen zum Thema RTL-Löwenverlei-hungen gesucht: Zur Sammlungsergänzung, für das in Erarbeitung befindliche Löwenbuch und für ein entspre-chendes Ausstellungsprojekt suche ich ständig weitere Fotos aus der Dortmunder Westfalenhalle, der Essener Gruga-Halle und den Hotels im Ruhrgebiet, in denen RTL seine Moderatoren, Löwengewinner, sonstige Interpreten und Ehrengäste unterbrachte. Besucher von Löwenver-leihungen, Mitarbeiter und Gäste von Hotels, Fotographen, Journalisten und auch prominente Mitwirkende, die noch Fotos, RTL-Programme, Eintrittskarten oder anderes Lö-wenmaterial (zumindest leihweise) zur Verfügung stellen können, werden freundlich gebeten, sich an mich zu wenden.

 

 

● Bisherige Unterstützung: Seit dem Start meines RTL-Löwenprojektes vor wenigen Jahren haben sich bereits diverse Zeitzeugen, darunter auch so mancher prominente Zeitgenosse, mit Materialgaben und ergänzenden Informa-tionen beteiligt. Aus Sammlersicht gesehen, kann die Dank-sagung im Buch aber natürlich gerne noch umfangreicher ausfallen. Im Bereich der das Projekt bisher unterstüt-zenden Medien seien neben diversen Tageszeitungen dan-kenswerterweise auch Fachmedien genannt wie RADIO JOURNAL, Radio-Kurier, Telecran - Das Luxemburger Ma-gazin, Radio Kiepenkerl, Münsterland Magazin, OPuS Radio.

 

 

● Information für Verlage: Verlagshäusern, die sich für das RTL-Löwenbuch interessieren, stehe ich ab Januar 2016 gerne für ein Gespräch zur Verfügung.

 

 

● Vom Buch zur RTL-Löwenausstellung: Nach Erscheinen ist geplant, dass das RTL-Löwenbuch auf Tour geht. Buch-handlungen, Institutionen aus dem Bereich Kultur und Medien sowie sonstige Einrichtungen und Unternehmen mit Interesse an einer Lesung, einem Anekdotenvortrag oder einer Ausstellung in ihren Räumlichkeiten können sich gerne jetzt bereits vormerken lassen.